__________________________

CityGuide
E-Mail Drucken PDF


Freude durch Wasser

„TrinkWasser!Schule“. Bereits 2009 hat Landesrat Sepp Eisl diese Initiative ins Leben gerufen,die nun in eine neue Runde geht. Salzburger Volksschulkindern sollte der Wasserschatz in allen Facetten nahe gebracht werden.

Jedes vierte Kind in Österreich ist übergewichtig. Fettleibigkeit – auch Adipositas genannt – ist eine chronische Erkrankung und damit ein gesellschaftliches Problem ersten Ranges. „Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen ist kein rein kosmetisches Handicap, sondern ein ernst zu nehmendes gesundheitliches Problem“, sagt Wolfgang Sperl, Primar der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde an den Salzburger Landeskliniken. Immer wichtiger neben viel Bewegung wird daher eine Ernährungsumstellung im Sinne einer Lebensumstellung für Kinder und ihre Familien. Aber nicht nur in fetthaltigem Essen sondern auch in zuckerhaltigen Getränken findet sich eine Reihe von Bestandteilen, die nicht gerade im Sinne gesunder Ernährung sind. Umso ratsamer ist es für Kinder, während der Schulpausen auf sprudelnde Limonaden zu verzichten und die Trinkwasserqualität der Salzburger Quellen in Anspruch zu nehmen. Landesrat Sepp Eisl hat seit 2009 eine entsprechende Initiative ins Leben gerufen, die bei den Kindern ein stärkeres Bewusstsein für die Qualität und die Wertigkeit des Salzburger Trinkwassers wecken sollte. „Es ist mir wichtig, dass die Kinder unseren Wasserschatz in allen Facetten erleben. Das Interesse an unserer Aktion ist sehr groß. Dabei gilt vor allem auch den Lehrerinnen und Lehrern ein herzliches Dankeschön“, so Landesrat Eisl. Mit dem Schuljahr 2011/12 geht das Projekt „TrinkWasser!Schule“ nun in die nächste Runde. Im Schuljahr 2010/11 nahm beinahe die Hälfte aller dritten Klassen der Salzburger Volksschulen teil. Derzeit haben sich bereits 1700 Schulkinder aus 53 Schulen für das Projekt angemeldet. Weitere Anmeldungen sind noch möglich. Informationen dazu finden sich unter „www.trinkwasserschule.at“, wobei die Schüler auch eigene Beiträge zu Wasserthemen hochladen können.
 
AKTIONSTAGE DER WASSERSCHULE. Das Projekt „TrinkWasser!Schule“ richtet sich an die dritten Klassen der Salzburger Volksschulen und unterstützt Lehrpersonen dabei, den Kindern die Hintergründe über das Wasser und den Wasserkreislauf näher zu bringen, sowie Leitungswasser als Alternative zu sprudelnden Limonaden, Mineralwasser und anderen Getränken noch schmackhafter zu machen. „Es sollte zum Trend werden, auf unser Wasser zu achten und vor allem gesundes Salzburger Leitungswasser zu trinken. Die Freude, mit der sich Kinder mit dem Thema beschäftigen, ist ansteckend. Sie ändern nicht nur ihr eigenes Trinkverhalten, sondern schaffen es oft auch, Erwachsene von der Idee zu begeistern“, so Landesrat Sepp Eisl. Neben zahlreichen wissenswerten Daten und Fakten rund um das Thema Trinkwasser bietet die Plattform „www.trinkwasserschule.at“ wichtige Informationen zur Wasserschule des Nationalparks Hohe Tauern und zu den Aktionstagen der Wasserschule – zu welchen man sich direkt online anmelden kann. Eine interaktive Wasserkarte zeigt die Salzburger Wasserkraftwerke und Wassergenossenschaften.
Die Kinder erhalten jeweils eine blaue, wiederbefüllbare Trinkflasche, die das Trinken von Leitungswasser im Unterricht, bei Spiel und Sport einfacher macht. Außerdem bietet das Land Salzburg den Lehrpersonen die Möglichkeit, an einem Fortbildungsseminar der Wasserschule Nationalpark Hohe Tauern teilzunehmen, um spannende Inputs für Projekte sowie der Altersstufe entsprechende Unterrichtsunterlagen zu erhalten. Eine „TrinkWasser!Schule“ zeichnet sich durch die besondere Berücksichtigung des Themas Wasser aus, wofür sie am Ende des Schuljahres mit ein bis sechs Wassertropfen für die verschiedensten Maßnahmen, wie beispielsweise dem Besuch einer Trinkwasserversorgungsanlage, ausgezeichnet wird.

GLÜCKLICHE GEWINNER. Tolle Preise zu gewinnen gab es zusätzlich im Rahmen des Fotowettbewerbes „Geheimtipp Wasser“ des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft. Zudem gab es ein „TrinkWasser!Gewinnspiel“ mit der Firma Kärcher, bei dem folgende glückliche Gewinner gezogen wurden: Die 3b der Volksschule Strasswalchen freut sich über einen neuen Wasserspender, Gutscheine für das Haus der Natur haben die Volksschule Tamsweg (2b), die Volksschule Hallein-Neualm (3b) und die Volksschule Saalfelden (3b) gewonnen.
Christian Granbacher  


Informationen zum Trinkwasser

Wie viel man am Tag trinken soll, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Ist es heiß und man schwitzt viel, sollte die Flüssigkeitszufuhr entsprechend hoch sein. Nach dem Genuss scharfer und salziger Speisen nimmt der Durst ebenfalls zu. Ältere Menschen brauchen zum Beispiel mehr Wasser als Kinder. Wenn man zwischen vier und sieben Jahre alt ist, sollte man circa 1,6 Liter Wasser am Tag trinken. Jugendliche im Alter von zehn bis 13 Jahren ungefähr 2,4 Liter und Erwachsene sogar 2,5 Liter.

Die Erd-Oberfläche ist nahezu zu drei Viertel mit Wasser bedeckt. Diese gewaltige Wassermenge ist seit dem Bestehen der Erde ungefähr gleich groß. Die Vorräte an sauberem Trinkwasser sind jedoch begrenzt. Mit dem Bevölkerungswachstum nimmt auch der Bedarf an Trinkwasser zu. Darüber hinaus werden die Wasservorräte auch immer öfter verunreinigt.

Nur 2,67 Prozent des gesamten Wasservorkommens der Erde sind Süßwasser. Da der größte Teil des Süßwassers in Gletschereis und Polkappen gebunden ist, stehen vom gesamten Wasser der Erde nur 0,27 Prozent als Trinkwasser zur Verfügung. Damit Trinkwasserquellen nicht versiegen, darf nur so viel Wasser einer Quelle entnommen werden, wie durch den natürlichen Wasserkreislauf, also durch Niederschläge, wieder aufgefüllt wird.

Vielfach wird wesentlich mehr Wasser aus Quellen entnommen, als durch den natürlichen Wasserkreislauf aufgefüllt wird. Das hat in vielen Ländern Wassermangel zur Folge.

Freitag, den 16. Dezember 2011 um 12:31 Uhr

Werbung

 
JoomlaWatch Stats 1.2.9 by Matej Koval