__________________________

IfM 0110
Kultur
Echo Tirol

Stubencharakter

Die traditionelle Tiroler Stube – von findigen Touristikern mittlerweile bis zur Unkenntlichkeit entstellt – erlebte in den 1920er und 1930er Jahren eine bis heute beispiellose und stilvolle Neuinterpretation.

Weiterlesen...
 
Echo Tirol

Bewegende Bilder

Die aus Privatfilmen zusammengestellte Dokumentation „Bewegtes Leben“ ist eine reizvolle Reise durch die Tiroler Geschichte.

Weiterlesen...
 
Echo Tirol

Land in Sicht

Sie haben meist überschaubare Budgets, arbeiten häufig von ehrenamtlich bis selbstausbeuterisch
und ihre Klientel sind die Menschen vor Ort. Kulturinitiativen sorgen für Lebendigkeit und Lebensqualität in den Regionen – trotzdem haben die kulturellen Nahversorger oft massiv zu kämpfen.

Weiterlesen...
 
Echo Tirol

Die Königin

Die Idee des ‚Orgel.Fests‘ ist, die besonders hohe Qualität der regionalen Organisten mit internationaler Bedeutung auch in ihrer Heimat zur Geltung zu bringen“, sagt Christoph Crepaz, der zusammen mit dem Haller Altbürgermeister Johannes Tratter die Initialzündung gegeben hat.
Das Orgel.Fest findet heuer zum ersten Mal statt und zwar in den Gemeinden Hall, Absam, Mils und Thaur (27. bis 29. Juli). Im Zentrum des neuen Festivals stehen die Musik Johann Sebastian Bachs und deren Wirkung bis in die Gegenwart und natürlich die Organisten. Nicht zuletzt ist das Drei-Tage-Fest aber auch eine Hommage an die „Königin der Instrumente“, die Orgel. Im Mittelpunkt des Orgelzyklus stehen drei international anerkannte Organisten. Der in Mils lebende Michael Schöch (ARD-Preisträger 2011), der mehrfach ausgezeichnete Hannes Christian Hadwiger, Kirchenmusiker an der Pfarrkirche St. Nikolaus in Hall, sowie Michel König, der auf eine rege Auftrittstätigkeit als Organist, Kammermusiker und Dirigent verweisen kann. Die Milser Orgel steht am 27. Juli, die große Orgel der Haller Pfarrkirche St. Nikolaus am 28. und 29. Juli im Mittelpunkt. Darüber hinaus kann man an diesen beiden Tagen im Rahmen von Orgelwanderungen auch die Instrumente von Absam und Thaur und weitere in Hall kennenlernen. Abgerundet wird das feine Ereignis, an dem Künstler aus Deutschland, Spanien und Frankreich beteiligt sind, durch Orgel-Gespräche, die bereits begonnen haben und jeweils am Samstag in der Haller Pfarrkirche St. Nikolaus stattfinden. (Infos unter www.orgelfest.at)

No Fear

Ein rundes Jubiläum feiert heuer das Festival „Outreach“. Franz Hackl, gebürtiger Schwazer und international renommierter Jazzmusiker, der in den USA lebt, hat das feine Programm aus Konzerten und Workshops vor 20 Jahren ins Leben gerufen. „No Fear“ heißt die Antwort des Schwazer Festivals auf die Wirtschaftskrise. Vom 2. bis zum 4. August kommen in der Silberstadt wieder internationale Größen des Jazz zusammen, um gemeinsam zu musizieren, zu improvisieren und zu komponieren. In Workshops geben sie darüber hinaus ihr Wissen und ihre Erfahrung an interessierte Musiker weiter. Heuer sind unter anderem John Clark und Craig S. Harris aus den USA sowie Sebastian Gille aus Deutschland dabei. Zur Eröffnung wird der bekannte Transplantationschirurg Raimund Margreiter sich seine Gedanken zu „No Fear“ machen.

Erinnerung

Die deutsche Wehrmacht hat von zirka 1940 bis 1945 einen Steinbruch am Innsbrucker Paschberg als Erschießungsstätte bei Todesurteilen genutzt. Ein historisches Faktum, das bis dato nicht näher erforscht wurde. Für ein Erinnerungsprojekt sucht der Bund sozial­demokratischer Freiheitskämpfer daher Zeitzeugen, die Näheres über die Vorfälle am Paschberg berichten können.
Diese können sich bei Helmut Muigg unter Tel. 0664-5302859 melden.

Der Magier

Das Kunsthaus Bregenz zeigt den Sommer über Architekturmodelle seines „Hausarchitekten“ Peter Zumthor. Eine prima Gelegenheit, auf das Hörbuch des deutschen Journalisten Moritz Holfelder hinzuweisen, das dieser über den international bekannten und vielfach ausgezeichneten Schweizer Architekten veröffentlicht hat. „Magie des Realen: Der Schweizer Architekt Peter Zumthor“ bietet eine faszinierende Reise durch das umfangreiche baukünstlerische Schaffen des Pritzker-Preisträgers vom Kunsthaus Bregenz bis zur Felsentherme Vals. Sein Architekurverständnis zeichnet sich dadurch aus, dass er keine selbstgefälligen Markenzeichen in die Landschaft pflanzt, sondern eine „Architektur zum Gebrauch“, die eine tatsächlich magische Wirkung hat – eine Magie, die sich auch beim Hören der CD entwickelt. (sg)
Moritz Holfelder: Die Magie des Realen. Der Schweizer Architekt Peter Zumthor. Hörbuch-Buch, DOM publishers 2011, 1 CD

Afrika im Herzen

Das „Herz der Finsternis“ nannte Joseph Conrad den Kongo, als der Terror der belgischen Kolonialherren im 19. Jahrhundert auf seinem Höhepunkt stand. Der flämischsprachige Belgier David van Reybrouck erzählt jetzt in seinem mehrfach preisgekrönten Buch die Geschichte des riesigen Landes im Herzen Afrikas weiter bis in unsere Tage und bemüht sich sehr, sie auch aus der Perspektive der Bewohner des eigentlich so reichen afrikanischen Staates zu erzählen. Er verarbeitet dabei nicht nur die aktuelle Forschungsliteratur, sondern greift auch auf hunderte Interviews „gewöhnlicher“ Kongolesen zurück. So entsteht eine grandiose Geschichte eines zerrissenen Landes, zusammengesetzt aus scheinbar widersprüchlichen Mosaiksteinen – so informativ wie spannend. (ra)
David van Reybrouck: Kongo – Eine Geschichte. Suhrkamp, 783 Seiten; € 30,80

 


Seite 9 von 56

Werbung

 
JoomlaWatch Stats 1.2.9 by Matej Koval